Es gibt einen  Begrüßungssekt und eine Verlosung.

Er ist eine Art Hartz-IV-Falstaff, ein Fettwanst und Vorstadt-Casanova – doch Erwin Kannes verzaubert dennoch die Herzen der Frauenwelt, und zwar mit seinen Tanzschritten. Nun verbreitet Erwin Kannes seinen Charme nicht mehr nur im Letterland, sondern auch in Hildesheim.  Denn er lädt am 14. April alle Damen zu sechsten „Ladies Night“ ins TfN ein. Um 19.30 Uhr tauchen die Besucherinnen gemeinsam mit der MusicalCompany in das „Land, wo keiner weint, wo Tag und Nacht die Sonne scheint“ ein.
Bevor dieser grandiose Musicalspaß von Thomas Zaufke und Peter Lund beginnt, gibt es für die Zuschauerinnen ein Glas Sekt zur Begrüßung. In der Pause warten dann bei der Verlosung tolle Preise von .23 concept mode auf das Publikum.

Die Vorstellung am 14. April beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist bereits eine Stunde vorher ab 18.30 Uhr.

Karten kosten zwischen 18,00 und 32,00 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), telefonisch unter 05121 1693 1693 und online unter www.tfn-online.de erhältlich.
 

„Erwin Kannes“ lädt zur Ladies Night
Begleitend zur Musicalkomödie „Erwin Kannes – Trost der Frauen (Letterland)“ am 14. April 2018 veranstaltet das TfN die nächste Ladies Night

Veranstaltungsreihe im Kunstverein Hannover

Die Malerei als Medium

Vortrag: Mittwoch, 4. April um 19.00 Uhr
»Painting 2.0 – Malerei im Informationszeitalter«, Manuela Ammer (Kuratorin Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien)

Filmvorführung: Sonntag, 8. April um 18.00 Uhr
»Radio no Jikan« (Regie: Mitani Kōki, Japan 1997, Original mit deutschen Untertiteln, 35 mm, 104 Min.), in Kooperation mit dem Kino im Künstlerhaus

Vortrag: Freitag, 13. April um 19.00 Uhr
»Bad Painting – Bad Photography«, Francisco Vogel (Lehrbeauftragter Universität Hildesheim / Kurator Kunstverein Hildesheim)

Kunstverein Hannover
Sophienstraße 2
D-30159 Hannover
T: +49(0)511.16 99 278 -12
F: +49(0)511.16 99 278 - 278
mail@kunstverein-hannover.de
www.kunstverein-hannover.de
.

»ICH MÖCHTE EIN EINZIGES MAL IN MEINEM LEBEN DIE HERRSCHAFT HABEN ÜBER EIN MENSCHENSCHICKSA

Sechs Monate Hochzeitsreise liegen hinter der Generalstochter Hedda und ihrem Ehemann Jörgen Tesman. Jetzt kann das gemeinsame Glück beginnen. Aber Hedda liebt Jörgen nicht. Um seiner anspruchsvollen Frau das erhoffte Leben bieten zu können, hat dieser sich in Erwartung einer Professur tief verschuldet. Sie hatte ihn hauptsächlich der gesellschaftlichen Stellung wegen geheiratet, die er ihr zu sichern schien. Von der Sinnlosigkeit der noch frischen Ehe überzeugt, trifft Hedda auf ihre Jugendliebe Eilert Lövborg. Eilert arbeitet im gleichen wissenschaftlichen Feld wie Jörgen. Der deutlich Begabtere ist für Jörgen somit doppelte Konkurrenz. Die gelangweilte Hedda versteigt sich indes in Allmachtsfantasien. Einmal möchte sie Herrschaft über ein Menschenschicksal haben. Einmal soll die Schönheit regieren. Ihr Streben richtet sie aber nicht etwa auf Jörgen, sondern auf Eilert Lövborg. Es beginnt ein subtiles Psychodrama zwischen Begehren und Enttäuschung, an dessen Ende eine der berühmtesten Requisiten der Theatergeschichte, die Pistole von Heddas Vater, grausame Klarheit schafft.

REGIE Alexander Eisenach, BÜHNE Daniel Wollenzin, KOSTÜME Julia Wassner, MUSIK Sven Michelson, Niklas Kraft, VIDEO Oliver Rossol
DRAMATURGIE Johannes Kirsten
MIT Lisa Natalie Arnold, Johanna Bantzer, Sarah Franke, Beatrice Frey,  Janko Kahle,  Daniel Nerlic, Silvester von Hösslin.
 

line

Hedda Gabler von Henrik Ibsen
Preview 02.05.18, 19:30 Uhr Schauspielhaus Hannover
Premiere 04.05.18, 19:30 Uhr Schauspielhaus Hannover     www.staatstheater-hannover.de


    hannover-heute - News und Infos aus der Region Hannover - Tel. 0511-39088 636 -  Fax 0511-39088 637 -  kontakt(at)hannover-heute.de

RBklein

08_ERWIN KANNES_Ensemble_Foto B. Westhoff
Installationsansicht, Alexander Lieck_kvh

(c)  Foto: Kunstverein Hannover

logo_schauspiel

Konzert Saite an Saite mit Tansman und Schreker   

An diesem Nachmittag erwartet Sie ein ganz besonderes Konzert: Das Trio Sixty1Strings präsentiert mit ihren Zupfinstrumenten eine gelungene Auswahl bedeutender Werke der Komponisten Alexandre Tansman und Franz Schreker, deren Schaffensprozesse jäh vom Nationalsozialismus unterbrochen wurden. Tansman gelang die Flucht nach Paris, wo er seine Kompositionen vollenden konnte. Schreker war dies nicht vergönnt, seine Kunst erhielt – nach seinem aufgezwungenen Rücktritt – den Stempel „entartet“.
 Negin Habibi (Gitarre), Konstanze Kuss (Harfe) und Ekaterina Solovey (Mandol entführen die Zuhörer in das imposante wie auch gefühlvolle Paris und Wien des 20. Jahrhunderts.
 06. Mai | Sonntag | 17.00 Uhr Sixty1Strings
Villa Seligmann, Hohenzollernstr. 39, 30161 Hannover
www.villa-seligmann.de

sixty1strings_2

(c)  FotoVilla Seligmann

Kulturnotizen